Prüfungen

Studierende verpflichten sich mit ihrer Modulbuchung, die Prüfung abzulegen. Ein Nichterscheinen gilt als Note 1.

Allgemeines Merkblatt zu Leistungsnachweisen am IPZ

Vorgehen bei Absenzen

Prüfungen in Pflicht- und Wahlpflichtmodulen können bei Verhinderung durch einen triftigen Grund im selben Semester nachgeholt werden. Als triftige Gründe gelten zum Beispiel Krankheit, Kollisionen mit Prüfungsterminen anderer Fächer an der Universität Zürich und Militär- und Zivilschutzdienst. Die Teilnahme an einem Nachholtermin ist bewilligungspflichtig.
Reichen Sie dazu bis spätestens 5 Arbeitstage nach dem regulären Prüfungtermin das Formular Prüfungsdispens bzw. Prüfungskollision (siehe hier) bei der Prüfungsdelegierten ein. Informationen zum genauen Vorgehen sind auf den entsprechenden Gesuchsformularen zu finden. Wird die Teilnahme bewilligt, so ist der Ausweichtermin wahrzunehmen (ausser es liegt ein triftiger Hinderungsgrund vor).

Schriftliche Arbeiten

Alle von den Dozierenden gesetzten Termine und Fristen müssen unbedingt eingehalten werden. Das gilt für elektronische und schriftliche Versionen etc. Im Krankheitsfall und zwingenden Ausnahmefällen ermöglicht das IPZ eine Erstreckung der Abgabefrist für schriftliche Arbeiten. Eine allfällige Fristerstreckung muss für jedes einzelne Modul im Voraus von der Prüfungsdelegierten gegen Einreichen von Belegen (Arztzeugnis etc.) gewährt werden. Die Belege sind zusammen mit dem geltenden Formular und einer Kopie der Legi unaufgefordert, fristgerecht und vollständig an die Prüfungsdelegierte zu schicken und die Dozierenden entsprechend zu informieren. Zu spät eingereichte Arbeiten werden nicht mehr angenommen und mit Note 1 bewertet.