Gastvortrag des belorussischen Oppositionspolitikers Andrej Sannikov

16. Oktober (18:00-20:00), Hauptgebäude Universität Zürich (KO2-D-54)

Als die Sowjetunion zusammenbricht, befindet sich auf ihrem zersplitterten Territorium ein gigantisches nukleares Arsenal. Gegen die Garantie von Unabhängigkeit verpflichtet sich die Republik Belarus, ihren Anteil abzurüsten, und setzt für diese Aufgabe einen neuen Chefdiplomaten ein: Andrei Sannikov.

Mit erstaunlicher Effizienz meistert er die Herausforderung und sichert damit der jungen belorussischen Demokratie internationales Ansehen. Doch als sich 1996 in Belarus der aufstrebende Diktator Alexander Lukaschenko durchsetzt, tritt Andrei Sannikov von seinen Ämtern zurück und wird zum Mitbegründer der freiheitlichen Bürgerbewegung Charta97. Obwohl mehrere seiner Weggefährten auf obskure Art ums Leben kommen, setzt Andrei Sannikov seinen Widerstand fort – bis er 2010 als demokratischer Präsidentschaftskandidat gegen Alexander Lukaschenko antritt, bei Massenprotesten zum Sturz des Diktators aufruft und verhaftet wird.

Nach zahlreichen Verhören und Folterungen lebt Andrei heute weitgehend vergessen im polnischen Exil und kämpft um die Befreiung eines Landes, das stets im Schatten grosser Mächte liegt.

Der Gastvortrag findet am 16. Oktober (18:00-20:00) im Hauptgebäude der Universität Zürich (KO2-D-54) statt. Andrej Sannikov wurde von Dr. Tomasz Siczek und Prof. Anita Gohdes eingeladen. Vortragssprache ist englisch.

---

Guest lecture by the Belarusian opposition politician Andrei Sannikov

When the Soviet Union collapses, there is a gigantic nuclear arsenal in its fragmented territory. Against the guarantee of independence, the Republic of Belarus commits itself to disarm its share and appoints a new chief diplomat for this task: Andrei Sannikov.

With astonishing efficiency, he masters the challenge and thus secures the international reputation of the young Belarusian democracy. But when the ambitous aspirational dictator Alexander Lukashenko asserts himself in Belarus in 1996, Andrei Sannikov resigns from office and becomes co-founder of the liberal civil movement Charta97, and although several of his companions are killed in obscure ways, Andrei Sannikov continues his resistance - until in 2010, when he joins the competition as a democratic presidential candidate against Alexander Lukashenko and gets arrested after speaking at mass protests.

After numerous interrogations and torture, Andrei today lives largely forgotten in exile in Poland and struggles for the liberation of a country that is always in the shadow of great powers.

The guest lecture will take place on Monday, October 16 (18:00-20:00) in the main building of the University of Zurich (KO2-D-54). Andrej Sannikov was invited by Dr. Tomasz Siczek and Prof. Anita Gohdes. The presentation will be held in English.